Fahrsicherheit und Unfallhilfe

Ein Training von und für Schüler des SBZ zu Fragen sicheres Fahren und Verhalten bei einem Unfall, organisierten die Schüler des beruflichen Gymnasiums im Rahmen Ihrer Seminarfacharbeit am 17.06.2020 in der Trommsdorffstraße 1.

Aus Sicherheitsgründen erstreckte sich die Teststrecke über die beiden Pausenhöfe Haus A und B.

Hier konnten interessierte Mopedfahrer auf verschiedenen Stationen ihr Können unter Beweis stellen. Ereignisse, die im öffentlichen Straßenverkehr durchaus vorkommen, wurden simuliert.

Besonders Geschicklichkeit waren an der Balancestation, Schrittgeschwindigkeits- und Reaktionsgeschwindigkeitsstation oder an einer der beiden Slalomstrecken gefordert. Auch Anfahren am Berg, eine Wippe und ein Bremstest mussten erst mal gemeistert werden.

Neu und damit nicht nur sehr interessant, sondern sehr wichtig ist das Abnehmen des Helmes eines Verunfallten an der Ersthelferstation. Diese professionelle Einweisung erhielten die Kradfahrer durch einen Sanitäter des DRK.

Für alle Fälle standen auch zwei Sanitäter des Schulsanitätsdienstes mit ihrer Leiterin zur Seite.

Sicherheit geht über alles. Unfälle, besonders bei Mopedfahrern, passieren täglich und enden meist, durch fehlende Erfahrung, tragisch. Regelmäßiges Training hilft, in Gefahrensituationen besser zu reagieren und schlimmere Ausgänge zu vermeiden.

Wer auf der gesamten Stecke die gesetzten Normen erfüllen konnte, erhielt am Ziel eine Urkunde und kleine Preise.

Vielen Dank an alle Mitwirkenden für die Unterstützung bei der Umsetzung unseres Eigenanteils im Rahmen unserer Seminarfacharbeit.

Wir wünschen allen immer eine gute Fahrt.

Leon Gau, Felix Helm, Valentin Sorge und Christian Stahl

Bilder: AG Medien